Die Lieblingsspiele der Charaktere aus Game of Thrones

02.01.2018

Keine Frage: Daenerys Targaryen, Jon Schnee, die Lennisters & Co. haben in der Mega-Serie Game of Thrones wirklich anderes zu tun, als sich mit Spielen zu beschäftigen. Aber nur mal angenommen, ihnen stünde das Internet und die reiche Auswahl an Online Casinos zur Verfügung, an der wir uns erfreuen – welcher Charakter aus der Serie würde wohl welches Spiel bevorzugen?

Spekulieren wir doch im Folgenden einfach mal ein wenig darüber, welches Spiel auf welchen Serienhelden zugeschnitten erscheint.

Daenerys Targaryen – Angry Birds

“Angry

Die vermeintlich letzte Nachkommin der Targaryen zeigt sich in der Serie ehrgeizig und machtbewusst. Nach dem Tod Khal Drogos brachte sie drei Drachen zum Schlüpfen und gilt seither als "Mutter der Drachen". Vor allem aber bereitet sie mit ihren Drachen den Angriff auf Westeros vor.

Daher unser Tipp: Daenerys Targaryen würde liebend gerne das Spiel Angry Birds spielen. Immerhin hat die hübsche wilde Dame eindeutig Probleme, ihre Aggressionen im Zaum zu halten – was liegt also näher, als mit der großen Schleuder seine Vögel gegen feindliche Festungen zu schießen, wie es beim Spiel Angry Birds der Fall ist? Außerdem hält sie mit Drogon, Viserion und Rhaegal zwar nicht gerade wütende Vögel, aber eben doch flugfähige Wesen.

Jon Schnee – Wolf Cub

“Wolf

Als Bastard von seiner Stiefmutter Catelyn abgelehnt, darf Jon Schnee nicht den Namen Stark tragen. Stattdessen schließt er sich der Nachtwache an, die als Bruderschaft von Ausgestoßenen Westeros verteidigen soll und deren Lord Kommandant er wird.

Unser Tipp: Jon Snow würde liebend gerne den Videoslot Wolf Cub spielen. Denn dieses Automatenspiel ist in einem verschneiten Wald angelegt. Außerdem geht es um ein Wolfsrudel – wie zugeschnitten also auf Jon Schnee, der mit Ghost einen der sechs Schattenwölfe adoptiert hat. Ebenso passend: Das Scatter-Symbol auf den Walzen von Wolf Cub ist der Mond.

Cersei Lennister – StarCraft

“Starcraft"/

Die ehemalige Königinmutter erweist sich in Game of Thrones als unerbittliche Rächerin und als machtgierig. Vor allem aber weiß sie Intrigen zu spinnen, schmiedet teuflische Pläne und geht immer wieder vorübergehend Bündnisse ein, die ihr Vorteile verheißen.

Daher würde Cersei mit dem Echtzeit-Strategiespiel StarCraft bestens zurechtkommen, erfordert dieses doch strategisches Denken und strategische Planung. Vor allem aber würde Cersei zweifellos große Freude daran haben, Armeen aufzubauen und mit diesen ihren Feinden vernichtende Niederlagen beizubringen – wie es Spielern bei StarCraft immer wieder möglich ist.

Jaime Lennister – Fifa

“FIFA"/

Zu Anfang ist Jaime Lennister ein herausragender Schwertkämpfer als Mitglied der Königsgarde. Er wird jedoch geschmäht als Königsmörder, weil er den wahnsinnigen König Aerys II. erschlug. Nach dem Verlust seiner Schwerthand wirkt er sympathischer. Er ist weniger machtbewusst und kaltblütig als seine Schwester (und Geliebte), der er immer zur Seite steht. Außerdem schätzt Jaime seinen Bruder Tyrion und pflegt eine aufrichtige Freundschaft mit der Ritterin Brienne von Tarth.

Bei so viel Teamfähigkeit sehen wir den Serienhelden Jaime als potentiellen Fan des Spieleserie FIFA. Denn hier geht es vorrangig um Teamfähigkeit und darum, mit der Mannschaft seiner Wahl zum Erfolg zu kommen.

Arya Stark – Pokémon

“Pokémon

Die Tochter von Catelyn und Eddard Stark tritt bei Game of Thrones als selbsternannte Rächerin ihrer Familie auf. Mit neuen Fähigkeiten ausgestattet, arbeitet das Mädchen im Laufe der Serie tapfer, clever und unerschrocken ihre Todesliste ab.

Wir sehen Arya Stark daher als passionierte Pokémon-Spielerin. Hier kann sie zwar nicht gerade ihre Todesliste weiter abarbeiten, dafür jedoch alle unterschiedlichen Pokémon-Arten sammeln, indem sie sie fängt, tauscht oder auf anderen Wegen erhält, um den sogenannten Pokédex zu vervollständigen.

Sansa Stark – Poker

“poker"/

Die älteste Tochter von Ned Stark erobert in der Serie – Achtung, Spoiler-Alarm! – gemeinsam mit Jon Schnee Winterfell zurück. Auf ihrem Leidensweg wandelt sie sich vom naiven Teenager zur Überlebenskünstlerin und klugen Strategin.

Letzteres und die Tatsache, dass Sansa Stark ein Pokerface hat, bringt uns dazu, die Dame am Pokertisch zu sehen.

Sandor Clegane, der „Hund“ – Solitär

“Solitario"/

Sandor Clegane, auch bekannt unter dem Beinamen „der Bluthund“ oder einfach „der Hund“, war der persönliche Leibwächter von Joffrey Baratheon. Der Krieger im Dienste des Hauses Lennister verweigert den heiligen Schwur und ist deshalb kein Ritter.

Schweigsam und grimmig, wie sich der durch ein Feuer entstellte Einzelgänger darstellt, würden wir ihn als passionierten Spieler von Solitär sehen. Schließlich wird dieses Spiel überwiegend alleine gespielt und ist daher für Eigenbrötler wie Sandor Clegane perfekt geeignet.

Tyrion Lennister – Live Blackjack

“blackjack

Der gerissene Stratege Tyrion Lennister hat klare Prinzipien und beweist sich als geschickter Regent und mutiger Stratege. Das Motto des Kleinwüchsigen lautet: „Mein Bruder hat sein Schwert und ich meinen Verstand. Und ein Verstand braucht Bücher wie ein Schwert den Schleifstein."

Aufgrund seiner Intelligenz und seiner diplomatischen Art, sich aus so manch verzwickter Situation heraus zu lavieren, könnten wir uns Tyrion Lennister perfekt als Live Dealer an einem Blackjack Tisch vorstellen, wo er nicht zuletzt auch dank seines guten Aussehens eine gute Figur machen würde.

Jorah Mormont – The Legend of Zelda

“The

Als Sohn des Lord Kommandanten der Nachtwache kämpfte Jorah Mormont zusammen mit Jaime Lennister, Thoros von Myr und Jory Cassel bei der Belagerung von Peik. Später flieht er aus Westeros und wird zum verbannten Ritter.

Unsere Empfehlung für Jorah ist das Rätsel-Abenteuer-Videospiel The Legend of Zelda. Denn wie dessen Protagonist Link gehört auch Jorah zum Typ des einsamen Helden.

Nachtkönig – Drachenzähmen leichtgemacht

“How

Lange galt der Nachtkönig als Mythos. Tatsächlich kann er dank übermenschlicher Eigenschaften Tote zum Leben erwecken und Babys in Weiße Wanderer verwandeln, scheinbar unverwundbar durch normale Waffen. Nachdem er bereits zahlreiche Wildlinge abgeschlachtet hat, steht er nun mit einer Armee Weißer Wanderer und Wiedergänger nördlich der Mauer, bereit ganz Westeros zu überrennen.

Drachen für den Kampf trainieren, sie in erbitterten Schlachten auch gegeneinander antreten lassen – das erscheint uns ganz nach dem Geschmack des Nachtkönigs. Deshalb können wir uns Drachenzähmen leichtgemacht durchaus als sein Lieblingsspiel vorstellen.